Sperling Solar GmbH, Leikenberg 22, 66839 Schmelz, Tel. 06887 – 304544, info@sperling-solar.de

Solarenergie

Foto: SMA

Die Sonne ist eine unbegrenzte und umweltfreundliche Energiequelle. Sie hat einen weiteren, wichtigen Pluspunkt: sie schickt keine Rechnungen!

Aus dem Sonnenlicht können Strom (Photovoltaik) und Wärme (Solarthermie) gewonnen werden. Der Anteil der Solarenergie steigt kontinuierlich. In Deutschland sind Ende 2012 etwa 1,3 Millionen Photovoltaik- und etwa 1,8 Millionen Solarthermieanlagen installiert.

Das Saarland gehört im Ländervergleich zu den sonnenreichsten Gegenden Deutschlands. Jährlich scheint die Sonne im Durchschnitt 1.630 Stunden. (Quelle DWD)

Sonnenstunden der Bundesländer pro Jahr
-zum Vergrößern auf das Bild klicken-

Photovoltaikanlagen wandeln die Sonnenstrahlen mittels Solarzellen in Strom um. Der Name setzt sich aus den Bestandteilen „Photos“ – das griechische Wort für Licht – und „Volta“ – nach Alessandro Volta, dem Begründer des Zeitalters der Elektrizität – zusammen. Herzstück jeder Solarzelle ist ein Halbleiter, der zumeist aus Silizium besteht. Das Sonnenlicht wird in Gleichstrom umgewandelt. Der erzeugte Gleichstrom wird über einen Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt. Danach besteht die Möglichkeit, den Strom selbst zu nutzen oder ins öffentliche Netz einzuspeisen. Beide Varianten werden – seit einer entsprechenden Neuregelung 2009 – nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Eigentümer einer Photovoltaikanlage erhalten 20 Jahre eine garantierte Abnahmevergütung für den in das Netz eingespeisten Solarstrom.


-zum Vergrößern auf das Bild klicken-


Die Leistungsfähigkeit einer Photovoltaikanlage wird in Kilowatt-Peak (kWp) (Peakleistung = Spitzenleistung) angegeben. Dieser Wert beschreibt die optimale Leistung der Solarmodule unter definierten Bedingungen. In unseren Breitengraden können mit einer 1 kWp-Photovoltaik-Anlage jährlich etwa 800 bis 1.050 Kilowattstunden (Quelle dena) Strom erzeugt werden. Eine 10 Quadratmeter große Photovoltaikanlage deckt etwa ein Viertel des jährlichen Stromverbrauchs eines Durchschnittshaushaltes.


-zum Vergrößern auf das Bild klicken-

 


Experten schätzen die durchschnittliche Lebensdauer von kristallinen Solarmodulen auf über 25 Jahre.

 

 

 

Photovoltaik: Anlagen können überall dort installiert werden, wo genügend Lichteinfall herrscht. Zahlreiche Standorte und Montagesysteme stehen zur Auswahl: sie können auf Schräg- und Flachdächern angebracht, frei aufgeständert oder an Fassaden angebracht werden.


-zum Vergrößern auf das Bild klicken-

Je weniger Verschattungen durch beispielsweise Bäume oder Antennen vorhanden sind, desto höher ist der Ertrag. Den größten Energieertrag erreicht eine Anlage auf einem Süddach mit einer Neigung zwischen 20° und 40°.  Die Dachstatik sollte gesichert sein. Je größer die Modulfläche, desto höher der Ertrag. Bei guter Hinterlüftung der Photovoltaikanlage wird der Ertrag noch weiter gesteigert.

 

 

Kostensenkung

Sonnenenergie ist unbegrenzt und kostenlos vorhanden. Die Investition in eine Solaranlage amortisiert sich in der Regel in einem überschaubaren Zeitrahmen. Zudem stehen Fördermittel und -programme bereit, damit Sonnenenergie sich direkt für Sie lohnt.

Wertsteigerung

Solaranlagen sind technisch ausgereift und haben eine lange Lebensdauer. Sie tragen zudem zur Wertsteigerung eines Hauses bei. Strompreiserhöhungen können Sie gelassen entgegensehen.

Unabhängigkeit

Kein Licht, kein Radio, keine Heizung – ohne elektrischen Strom können wir uns unser Leben überhaupt nicht mehr vorstellen. Mit Solarenergie machen Sie sich ein gutes Stück weit unabhängig von Ihrem Energieversorger.

Umweltschutz

Dank der ausgereiften Technik versorgt Sie eine Solaranlage über Jahrzehnte hinweg mit sauberer Energie – ganz ohne Emissionen. Mit der Solarenergie tragen Sie einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Verantwortungsbewusstsein


-zum Vergrößern auf das Bild klicken-

Fossile Rohstoffe sind teuer und knapp. Sonnenenergie schont fossile Rohstoffe für die nachfolgenden Generationen. Wer Strom oder Wärme vom Hausdach gewinnt, geht viel sorgfältiger mit Energie um und setzt außerdem ein Zeichen in der näheren Umgebung. Solarenergie macht energetisch unabhängiger. Je nach Ausrichtung des Daches reicht eine Fläche von 40 Quadratmetern aus, um den eigenen Strombedarf zu decken.

Gesetz

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) regelt die Vergütung für ins öffentliche Stromnetz eingespeisten Solarstrom. Diese ist attraktiv und sichert die Vergütung von nicht selbst genutzen Solarstrom.

 

Photovoltaik: Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Das EEG fördert den Nutzen erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung. Betreiber von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen erhalten für die Dauer von 20 Jahren vom örtlichen Stromnetzbetreiber einen festen Vergütungssatz pro Kilowattstunde.

Auch das Saarland fördert den Einsatz Erneuerbarer Energien. Weitere Informationen über das Programm „Klima plus Saar

Sperling Solar macht Ihnen den Umstieg denkbar einfach. Wir sichern Ihnen die Umsetzung Ihres Vorhabens aus einer Hand: Planung, Komponentenauswahl, Montage und Inbetriebnahme erfolgen durch Sperling Solar.